Jedes Kind ist anders, nur darin sind sich alle gleich!

Fairtrade-Schokolade

Im religionssensiblen Unterricht, gingen wir der Frage nach: „Wo wächst Schokolade?“ Die Antwort wurde schnell von den Schülerinnen und Schülern gefunden: Ohne Kakaobohnen gibt es keine Schokolade. Sie sind die wichtigste Rohware für diese süße Nascherei. Die Kakaofrüchte, in denen sich die Bohnen befinden, wachsen an Kakaobäumen. Weil die Pflanzen viel Wärme und Feuchtigkeit brauchen, können sie nur in wenigen Regionen weltweit rund um den Äquator angebaut werden. Wir stellten fest, dass unsere süße Lieblingsspeise Schokolade einen bitteren Geschmack hat. Oft müssen Kinder bei der Kakaoplantage mithelfen, weil die Bauern wegen ihres geringen Einkommens sich nicht erwachsene Arbeitskräfte leisten können. Auf den Plantagen schleppen die Kinder die schweren Kakaosäcke, führen gefährliche Arbeiten mit messerscharfen Macheten durch oder versprühen giftige Pestiziden. Deshalb ist es diesen Kindern auch nicht möglich, eine Schule zu besuchen. Seit ungefähr 40 Jahren setzen sich Menschen für einen fairen Handel ein. Es ist ihnen wichtig, dass Käufer und Hersteller einer Ware fair miteinander umgehen und dass Kinderarbeit verboten wird. Diese geprüften Produkte erkennt man an dem Fairtrade-Zeichen, das auf jedes gerecht gehandelte Produkt gedruckt ist. Unsere Propierschokolade im Unterricht hatte das GEPA-Siegel. Mit gutem Gewissen konnten wir jedes Stück der leckeren Schokolade genießen. Wir sind stolz, dass sich unsere Marktgemeinde Mering nun auch um den Titel einer Fairtrade-Gemeinde beworben hat.

 

Archive