Jedes Kind ist anders, nur darin sind sich alle gleich!

Aus dem Schulleben

Aus dem Schulleben

Die Sternsinger sind da

Zum Beginn des neuen Jahres besuchten uns die Sternsinger der Meringer Pfarrgemeinde. In der Aula bewunderten die Schüler die schön gekleideten Heiligen Drei Könige mit ihrem goldenen Stern. Nach einem Lied und der Ansprache erklärten sie den Kindern, dass die Sternsinger mit ihrer Aktion Geld für Hilfsprojekte in aller Welt sammeln und die Häuser der Menschen segnen. Auch unser Schulhaus wurde gesegnet und bekam über der Eingangstür die Inschrift 20*C+M+B*20.  Die Buchstaben zwischen der Jahreszahl 2020 stehen für die lateinischen Worte „Christus Mansionem Benedicat“ – Christus segne dieses Haus.

Adventsfeier der 3. und 4. Klassen

„Ein Stern steht hoch am Himmelszelt“

Unter diesem Motto gestalteten die dritten und vierten Klassen unsere diesjährige Adventsfeier. In der wunderschön dekorierten und beleuchteten Turnhalle wurden Lieder und Gedichte zum Thema Stern vorgeführt. Auch kleine Theaterstücke von Weihnachtswichteln und Engeln zogen die zahlreichen Zuschauer in ihren Bann. Nach einem Tüchertanz, der einen leuchtenden Stern darstellte, wünschte der Elternbeiratsvorsitzende allen ein besinnliches Weihnachtsfest. Diesen guten Wünschen schloss sich die Rektorin an und dankte den Mitwirkenden. Einen besonderen Dank und einen Blumenstrauß vom Elternbeirat erhielt unsere Sekretärin, die nach über 20 Jahren an unserer Grundschule nun in den Ruhestand wechselt. Mit einem Akrostichon, zu ihrer Person, verabschiedeten sich die Klassensprecher von ihr. Ein Weihnachtslieder-Medley, vom Schulchor gesungen, bildete den Schluss. Sichtlich berührt von der vorweihnachtlichen Stimmung spendete das Publikum großen Applaus. Im Anschluss an die Vorführung gab es für alle Glühwein, Kinderpunsch und Plätzchen auf dem Platz vor dem Halleneingang.  Dort hatte der Elternbeirat mit einem ansprechenden Stand und schöner Beleuchtung für eine adventliche Atmosphäre gesorgt, sodass der Abend einen schönen Ausklang in gemütlichem Beisammensein fand.

Wir feiern Advent – Wir unterstützen die Meringer Tafel

Manchmal haben wir keine große Lust zu helfen und sind zu bequem um uns anzustrengen.

So ging es auch dem kleinen Esel, der nicht arbeiten wollte und sich stur stellte. Was dieser Esel erlebte zeigten einige Kinder in einem liebevoll gestalteten Schattenspiel, das sie im Religionsunterricht einstudiert hatten. Der Esel machte sich durch sein unwilliges Verhalten selbst das Leben schwer und fand keine Freunde.
Erst die Begegnung mit Maria, der Mutter von Jesus, änderte seine Einstellung.

Durch die vorbehaltlose Liebe, die er erleben durfte, fühlte er sich angenommen – so wie er war.  Dies machte den Esel sehr glücklich und bereit auch anderen zu helfen.

Vielen von uns geht es auch sehr gut. Deshalb können wir Menschen helfen, die in Notlagen geraten sind. Während der Adventszeit haben wir zahlreiche Spenden für die Meringer Tafel in unserer Aula gesammelt. Diese konnten die Mitarbeiter der Hilfsorganisation im Anschluss an die Adventsandacht in Empfang nehmen. Wir danken allen Spendern und Spenderinnen für die mitgebrachten Dinge und spüren, dass Helfen auch Freude machen kann.

In unserem Adventsgottesdienst in der Kirche St. Michael in Mering erfuhren die Kinder wie der Esel Maria und Josef auf ihrer Reise nach Bethlehem begleitet hat. Er nahm ihnen nicht nur schwere Lasten ab, sondern beschützte sie auch vor drohenden Gefahren und führte das Heilige Paar mit Hilfe eines hellen Sterns sicher zum Stall, in dem Jesus geboren wurde. Die Geburt des Christkindes erfreute den Esel sehr und er beschloss, diesem besonderen Kind immer zu dienen.

Laptop-Spende der LEW

Wirklich Grund zur Freude hatten unsere Schüler und das Kollegium: Die Bildungsinitiative 3malE der Lechwerke AG spendete der Schule 15 Laptops. Unsere Schule hatte sich im Rahmen des Partnerschulen-Programms von 3malE für die technische Ausstattung beworben – und den Zuschlag erhalten! „Arbeit am Computer finden wir ganz cool“, sangen die Grundschüler im Schulsong und begrüßten die Gäste.  Herr Peter Kraus, der Kommunalbetreuer bei LEW, und sein Mitarbeiter Andreas Bayer übergaben die Geräte im Namen der LEW-Bildungsinitiative an die Schulleitung. Mit der Laptop-Spende möchte LEW nicht nur das computerbasierte Lernen und Lehren fördern, sondern Kindern auch den richtigen Umgang mit digitalen Medien ermöglichen. Das dies wichtig ist hörten alle Kinder vom Chor, der in seinem Lied erzählte, dass ein Storch ständig auf die falschen Tasten tippte, bevor er endlich den Computer bedienen konnte und mit seiner Arbeit zufrieden war. Die gespendeten Laptops waren zuvor bei LEW im Einsatz und sind in einem einwandfreien technischen Zustand. Sie werden in Zukunft in jedem Klassenzimmer zur Verfügung stehen und unterstützen die Lehrkräfte dabei, die Schüler an das Arbeiten mit dem Computer heranzuführen.

Vorlesetag 2019

Am 15. November war es wieder soweit, den bundesweiten Vorlesetag auch an unserer Schule zu begehen. Am Anfang stand der Rotary-Vorlesewettbewerb der vierten Klassen, bei dem die Klassensieger einer Jury aus Erwachsenen und Kinder ihr Können beweisen durften. Alle drei Kandidaten mussten einen ihnen unbekannten Text vorlesen. Dass sie dies beherrschten war am aufmerksamen Publikum zu erkennen. Doch am Ende entschied die Jury und gab den Sieger bekannt. Anschließend trafen sich alle Schülerinnen und Schüler in der Aula.

In diesem Schuljahr widmeten wir die Veranstaltung der bekannten Kinder- und Jugendbuchautorin Astrid Lindgren. Zunächst erfuhren wir in der Aula einiges über das Leben und Wirken der Schriftstellerin, die aus Schweden stammte und bereits im Jahr 2002 verstarb. Gemeinsam mit unseren prominenten Gästen erinnerten wir uns an ihre vielfältigen und ideenreichen Helden wie Pippi Langstrumpf, die mit ihrem Affen und ihrem Pferd in der Villa Kunterbunt lebte, oder den Lausbub Michel aus Lönneberga, der stets nur Unsinn im Kopf hatte.

Bevor alle Klassensprecher ihre prominenten Vorleser abholten, bedankte sich die ganze Schulfamilie beim Rotary-Club- Friedberg für die Erweiterung unserer Lernlandschaft mit einer neuen Sitzbank. Viele Gäste hatten ihre persönlichen Lieblingswerke der Autorin mitgebracht, um in den Klassen daraus zu lesen. So wurden wir von ihnen in die Abenteuer von Karlsson vom Dach, der mutigen Ronja Räubertochter und vielen mehr entführt. Wir lachten, fieberten und staunten mit den Figuren und man könnte sagen, dass wir am Ende mit Frau Lindgren übereinstimmten, die einmal sagte: „Das grenzenloseste aller Abenteuer der Kindheit, ist das Leseabenteuer.“

Die Feuerwehr ist da!

Im Anschluss an den erfolgreich absolvierten Probe-Feueralarm, wurde die Meringer Feuerwehr begeistert und mit großen Kinderaugen im Pausenhof unserer Schule empfangen. Einige Mitglieder der Freiwilligen Feuerwehr hatten sich auch dieses Jahr wieder die Zeit für uns genommen und präsentierten sich mit voller Ausrüstung. Die Feuerwehrmänner simulierten zunächst das Löschen eines Brandes und stellten sich anschließend geduldig den vielen Fragen der Kinder. Neben der Bekleidung interessierten sich die Schülerinnen und Schüler auch für die Aufgaben der Feuerwehr. Besonders das große Einsatzfahrzeug wollten viele Kinder einmal von innen besichtigen. Zum Abschluss konnte von unten beobachtet werden, wie einige Lehrer unserer Schule mit der langen Drehleiter in die Lüfte gehoben wurden.  Dass der Besuch der Feuerwehr wirklich einen bleibenden Eindruck bei manchen Kindern hinterlässt, bewiesen zwei ehemalige Schüler unserer Schule, die nun als junge Feuerwehrmänner wieder auf „ihrem“ Schulhof standen.

An dieser Stelle bedanken wir uns nochmals ganz herzlich bei den Mitgliedern der Freiwilligen Feuerwehr Mering und freuen uns bereits auf den Besuch im nächsten Schuljahr.

Anfangsgottesdienst 2019

„Gemeinsam“ sind wir stark“.

Diesen ermutigenden Gedanken wollten wir unseren Schülerinnen und Schülern am Schulanfangsgottesdienst mitgeben.

„Wer von euch hat so viel Kraft bekommen in den Sommerferien, dass er ein Bündel aus sieben Stäben durchbrechen kann?“, wurden die Kinder gefragt und durften ihre Kräfte gleich ausprobieren. Die Schüler gaben sich alle Mühe, doch sie schafften es nicht. Das Bündel hielt. Nachdem das Bündel gelöst wurde und die Stäbe einzeln herausgezogen wurden, war es ein Leichtes, sie zu durchbrechen. Dieses Bild von stark und schwach kann man gut auf uns Menschen übertragen. Frau Pfarrerin Sichart verdeutlichte dies in ihrer Ansprache. Sie ermunterte mit den Worten des Apostel Paulus die Schüler, für einander da zu sein,  einander zu beschützen und das Band der Gemeinschaft nicht zu lösen.

Nach dem Schlusssegen mit der Bitte um ein gelingendes Schuljahr bekamen unsere neuen Erstklässler noch den Einzelsegen von Pfarrerin Sichart und Pater Tarcisius.

Wir wünschen allen unseren Schülern, Eltern und Lehrern schöne Gemeinschaftserlebnisse und Gottes reichen Segen für das neue Schuljahr.

Schulanfangsfeier 2019

Die Erstklässler des Schuljahres 2019/20 wurden gemeinsam mit ihren Eltern, Großeltern und weiteren Verwandten stimmungsvoll in der Eduard-Ettensberger-Halle zur Schulanfangsfeier empfangen. Nach der Begrüßung durch die Schulleiterin Frau Susanne Geiger führte der Schulchor unter der Leitung von Angela Breitsameter durch das kurzweilige Programm. Die 2. Klässler hatten einen Tanz mit Gymnastikbällen vorbereitet, der nicht nur die aufgeregten Schulanfänger begeisterte. Auch ein Gedicht über das bunte Schulleben trugen sie vor. In einer kurzen Rede stellte Frau Geiger den ABC-Schützen die Lehrerkräfte, Hausmeister und die Sekretärin vor und gab den Kindern einige gute Wünsche mit auf den neuen Lebensabschnitt. Gemeinsam mit ihren Klassenleitungen und den Mitschülern verließen die Erstklässler gespannt die Turnhalle, um ihr Klassenzimmer zu entdecken. Die Wartezeit bis zum Schulschluss konnten die Eltern und Verwandten in der Aula überbrücken, wo sie mit Kaffee und Kuchen versorgt wurden.

Vielen Dank an alle fleißigen Eltern, die zur großen Auswahl an der Kuchentheke beigetragen haben und dem Elternbeirat für die Organisation der Verköstigung.

Abschlussgottesdienst

Schulabschlussgottesdienst in St. Michael

Nach 50 Jahren Mondlandung spricht die ganze Welt von der ersten Spur, welche Menschen auf dem Mond hinterlassen haben. Anlässlich dieses Jubiläums stellten wir unseren Schulabschlussgottesdienst unter das Motto „Spuren“. Wir entdeckten Gottes Spuren und unsere Spuren, welche wir im Schuljahr hinterlassen haben. Dankbar sind wir, dass Gott alle unsere Wege mitgeht und so gehen wir mit Gottes Segen in die Ferien und freuen uns auf ein Wiedersehen im September. Unseren Schulabgängern wünschen wir einen guten Start an den neuen Schulen.

Endlich Druckergeselle!

Es gibt Stimmen, die behaupten, dass einige Kinder die Drucker AG nur besuchen, weil sie am Schuljahresende gegautscht werden wollen. Dieses Vergnügen müssen sie sich allerdings „hart“ erarbeiten. Denn es benötigt schon einiges an Geschicklichkeit und Durchhaltevermögen, bis alle Handgriffe erlernt sind, um so drucken zu können wie zu Gutenbergs Zeiten.

Genau wie damals vor etwa 600 Jahren wurden unsere Druckerlehrlinge bei der Gautschfeier im Pausenhof von ihren „Druckersünden“ reingewaschen und in den Stand der Gesellen erhoben. Dazu kamen vier kräftige Männer der Kaltenberger Druckergilde an die Schule und gautschten die Druckerkinder nach altem Ritual mit den Worten: „Pakt an! Lasst seinen Corpus Posteriorum fallen auf diesen nassen Schwamm bis triefen beide Ballen. Der durstgen Seele gebt ein Sturzbad obendrauf das ist dem Sohne/der Tochter Gutenbergs die beste Tauff.“

Diese traditionelle „Taufe“ erforderte bei den kühlen Temperaturen der Luft und auch des Wassers im großen Holzbottich schon einiges an Mut, sodass die Zuschauer wohl das größere Vergnügen hatten und  Packmeister und Packer lautstark anfeuerten.

Archive