Jedes Kind ist anders, nur darin sind sich alle gleich!

Mering blüht auf 2022

Nach einem langen, kalten Winter freuen wir uns nun alle auf den Frühling. Wir genießen die ersten Sonnenstrahlen, lauschen dem Gesang der Vögel und bestaunen die ersten blühenden Blumen.

Dieses wundervolle Erwachen der Natur wird nun für alle im Herzen der Marktgemeinde Mering sicht- und erlebbar. Passend zum Motto „Mering blüht auf!“ hat unsere Schule an der Pflanzaktion, zu der Bürgermeister F. Mayer einlud, teilgenommen.

Damit die Schüler*innen ihr verantwortliches Umweltbewusstsein weiterentwickeln, war es für die Meringer Umweltbeauftragte Frau von Thienen wichtig, persönlich an die Schule zu kommen, um den Kindern Informationen über ihre Funktion in der Gemeinde und dem aktuellen Projekt zu liefern. Gemeinsam mit der Naturpädagogin Vallery Klatte-Asselmeyer zeigte sie sehr verständlich weitere biologische Zusammenhänge auf.

So gibt es signifikante Unterschiede, betrachtet man die Bestandteile der einzelnen Blütenköpfe.

Wir Menschen erfreuen uns in erster Linie an der Farbenpracht der Blütenblätter, dennoch sollten wir bei der Wahl der Blumen achtsam sein und „offene“ Kelche bevorzugen.

Diese erkennt man daran, dass im Inneren der Blüten Staubgefäße mit den Pollen angelegt sind und sie zählen daher zu den insektenfreundlichen Blumen. Oft werden in speziellen Züchtungen die Staubblätter zu Kronblätter umgewandelt, damit die Blütenköpfe für das menschliche Auge bunter, voller und somit attraktiver aussehen. Zur Fortpflanzung sind aber diese Staubgefäße mit den produzierten Pollen unerlässlich.

Darüberhinaus wiesen die Expertinnen darauf hin, dass viele Pflanzen aus wärmeren Ländern wie Afrika oder Amerika zu uns kommen und somit nicht kälteresistent sind. Diese Pflanzen müssten noch bis zum 15. Mai mit besonderen Folien zugedeckt werden bzw. geschützt vor einer Hauswand Platz finden.

Nach diesen wertvollen Tipps ging´s los ans Pflanzen.

Jede Klasse bekam fünf Blumenkästen, die sie nach individuellem Geschmack bestückten. Eifrig hantierten unsere kleinen Gärtner mit Schaufeln und Eimerchen, setzten die Pflanzen und drückten vorsichtig die Erde um die Blümchen fest.

Ab 2. Mai können die hübschen Blumenarrangements nun auf dem Marktplatz bestaunt werden. Dem allerschönsten Blumengebinde, das durch eine Online-Abstimmung ermittelt wird, verspricht Bürgermeister Mayer einen Klassengutschein.

Gönnen Sie sich einen Rundgang um den Meringer Marktplatz und schließen sich den Worten von Johann Wolfgang von Goethe an: „Blumen sind die schönsten Worte der Natur.“

Friedberger Allgemeine

Archive